Macht verführerisch schöne Kurven: Das enge Brautkleid

Im Hochzeitskleid ein traumhaftes Bild abgeben – das ist doch der Wunsch jeder Braut. So verschieden wie Bräute sind mit ihren Figuren und Rundungen, so unterschiedlich sind auch die Brautkleider geschnitten, die zur Verfügung stehen. Wir haben diese verschiedenen Modelle vor einer Weile einmal in diesem Beitrag vorgestellt. Der absolute Favorit ist aber nach wie vor das enge Brautkleid, das eng anliegt, die Figur betont und die Weiblichkeit der Braut ins rechte Licht rückt. Aber wer kann so ein enges Brautkleid schon tragen, meinen Sie? Wir denken: Fast jede Frau!

Wenn wir uns die verschiedenen klassischen Linien eines Brautkleides einmal genauer anschauen, dann wird schnell klar, dass im Prinzip fast jede von ihnen irgendwo am Körper eng anliegt und mit den weiblichen Formen spielt:

Die A-Linie, bei der Brust- und Oberkörperbereich schmal gehalten ist und das Kleid von der Taille ausgestellt ist, kann natürlich die Problemzonen Hüften und Oberschenkel locker umspielen. Aber auch damit haben Sie die Möglichkeit, durch eng anliegende Partien die Blicke zu fesseln. Ein wunderbar geschnittenes Dekolleté oder eine atemberaubend geschnürtes Korsage (bitte diesen Ausdruck nicht wörtlich nehmen!) schmücken nicht nur schlanke Bräute. Im Gegenteil: Wer einen Busen zu bieten hat,  der kann ihn mit diesem Schnitt sehr schön in Szene setzen. Und gerade eine enge Schnittführung sorgt dafür, dass die Körperproportionen auch mit dem einen oder anderen kleinen (vermeintlichen) Problemröllchen wunderbar zurechtgerückt werden.

Eine schmale, lange Silhouette, wie sie Brautkleider im Meerjungfrauen-Stil oder auch als eng anliegendes Etuikleid zaubern, ist das Non-Plus-Ultra unter den Brautkleidern. Darin brillieren vor allem schlanke, hochgewachsene Bräute oder auch kleine, zierliche Persönchen. Doch auch hier lassen Sie sich gesagt sein: Das eine oder andere Pfündchen hier oder dort sollte Sie nicht davon abhalten, zu einem dieser hautengen Brautkleider zu greifen, wenn Sie schon immer von einem solchen Kleid geträumt haben! Steigen Sie im Brautsalon einfach mutig hinein und schauen Sie einmal, wie herrlich die meisten dieser engen Kleider Ihre Rundungen umschmeicheln und in Kleidergröße 36 wie auch in Größe 46 eine wunderbar Figur formende Wirkung haben.

Diese kleinen Tipps sollten Sie beherzigen bei der Wahl eines eng anliegenden Brautkleides:

  • Achten Sie nicht nur auf das Darüber, sondern auch auf das Darunter: Je nach dem Stoff, aus dem Ihr Brautkleid gefertigt ist, zeichnet sich Unterwäsche leicht ab. Wählen Sie also Ihre Dessous unter dem Brautkleid mit Bedacht.
  • Mit dem einen oder anderen Pölsterchen, das sich unter Ihrem Traumkleid abzeichnet, müssen Sie ja vielleicht auch gar nicht leben. Sie wollten sowieso schon lange einmal zum Angriff gegen eine Problemzone blasen? Dann wäre doch jetzt der richtige Moment dazu! Wenn Sie rechtzeitig starten, dann kann eine (sinnvolle!) Diät, verbunden mit einem entsprechenden sportlichen Programm, so manchem Kilo den Garaus machen.
  • Moderne kosmetische Therapien sind heute in Punkto Problemzonenbehandlung eine Alternative zum herkömmlichen Diät-Programm und sie können meist viel gezielter dort ansetzen, wo die kleinen Sorgenzonen auch wirklich sitzen. CoolSculpting in Hannover und etlichen anderen Städten geht beispielsweise eiskalt gegen Pölsterchen vor. Bei dieser schmerzlosen Methode handelt es sich nicht um einen chirurgischen Eingriff, sondern um Abbau von Fettzellen durch gezielte Kälteeinwirkung.
  • Shapewear ist das Zauberwort der Glamour- und Scheinwerferwelt. Kein Star, so scheint es, geht mehr ohne diese enge, formende Unterwäsche auf den Laufsteg. Vielleicht wäre Shapewear, also diese kleine „Nachhilfe“ in Sachen Figur schmeicheln auch etwas für Sie? Unter einem engen Brautkleid müssen Sie natürlich darauf achten, dass die Ränder sich auch wirklich nicht abzeichnen (siehe unser Tipp 1…)
  • Setzen Sie Accessoires gezielt ein, um ihr enges Brautkleid richtig vorteilhaft zur Geltung zu bringen. Ein schicker, knapper Bolero oder eine eyecatchende Brosche können die Wirkung einer atemberaubenden Linie verstärken, sollten aber natürlich nicht davon ablenken. Bei einem eng anliegenden Brautkleid können Sie in Sachen Schleier eigentlich gar nichts falsch machen: Ob lang und wallen oder kurz und schulterumspielend: Hier brauchen Sie sich keine Gedanken zu machen, ob eine Schleier vielleicht „too much ist“ wie bei manchem ausladenden Prinzessinnen- oder Empirekleid.

Und zu guter Letzt noch eins

Bei aller Liebe zur Enge und zur traumhaften Silhouette: Achten Sie darauf, Sie sich in dem Kleid trotzdem gut bewegen können. Wer will denn auf seiner eigenen Hochzeit nur herumsitzen oder in der Ecke stehen, weil das Kleid zu sehr einschnürt oder frau Angst hat, dass eine Naht platzen könnte? Ein enges Brautkleid – ja, sehr gerne! Aber atemberaubend sollte es nur für die Betrachter sein.