Hochzeitsreden

Ein so wichtiger Anlass wie eine Hochzeit ist eine Rede wert

Die wenigsten, von denen eine kleine Hochzeitsrede erwartet wird, sind öffentliches Reden gewöhnt. Aber keine Angst: Es ist ja kein öffentlicher Auftritt, in den allermeisten Fällen handelt es sich bei den Anwesenden um Familie, Freunde und Bekannte. Und außerdem geht es bei Ihrer Rede nicht um einen mit Inhalten gefüllten Fachvortrag oder ein rhetorische Glanzleistung, mit der Sie ins Guiness-Buch der Rekorde kommen möchten.

Beispiele und Vorlagen für Hochzeitsreden:

Tipps für eine Hochzeitsrede:

Bei einer Hochzeitsrede, egal ob es sich um die Rede des Brautvaters (hier gibt es dafür eine kostenlose Vorlage) oder der Brautmutter, die Rede des Bräutigams, der Trauzeugen oder eines anderen Ehrengastes handelt, geht es doch im Prinzip einfach nur darum, Ihre Freude über das Ereignis und gute Wünsche für das Brautpaar herüberzubringen. Und je natürlicher Sie Ihre Hochzeitsrede gestalten, umso mehr wird Ihnen das gelingen. Wenn Sie Ihre Rede planen, orientieren Sie sich an den folgenden Tipps:

  • Ein kleines Zitat, ein passender Witz oder ein „Neulich sagte meine Frau zu mir: …“ erleichtert Ihnen den Einstieg. Passende Anregungen für Zitate und Sprüche haben wir hier für Sie zusammengestellt. Natürlich finden Sie im Internet auch viele Zitatensammlungen unter den Stichworten Hochzeit, Heirat, Eheleute, Brautpaar oder Liebe. Wenn Sie einen Witz verwenden, erübrigt es sich wohl, darauf hinzuweisen, dass hier kein Platz für Zweideutigkeiten ist.
  • Wenn Sie sich über die Hochzeit freuen, dann sagen Sie es doch ganz einfach. Und sprechen Sie Anwesende dabei ganz direkt an. Das Brautpaar, die Brauteltern oder jemanden, von dem Sie wissen, dass er die beiden zusammengebracht hat. Bedanken Sie sich für die Einladung und die Ausrichtung des tollen Festes (es sei denn, Sie sind Bräutigam oder Brautvater).
  • Haben Sie etwas Nettes mit den beiden Brautleuten erlebt? Eine kleine Anekdote (Achtung: Fettnäpfchen vermeiden. Was für Sie harmlos und witzig ist, könnte dem anderen vielleicht peinlich oder taktlos erscheinen) wird immer gerne gehört und gibt Ihrer Rede persönlichen und einzigartigen Charakter. Sind Sie der Taufpate von Braut oder Bräutigam? Erzählen Sie während der Hochzeitsrede von der Taufe oder nehmen Sie Bezug auf den Taufspruch.
  • Vergessen Sie nicht, der Braut ein Kompliment zu machen. Fast alle sind wunderschön an ihrem Hochzeitstag – zumindest ein kleines entzückendes Detail werden Sie sicher finden. Aber bitte nicht „Dein Kleid ist wunderschön“, denn es geht ja nicht um das Kleid….
  • Schließen Sie die Hochzeitsrede mit einem Toast, in den Sie alle Gäste mit einbeziehen und mit Glückwünschen oder Segenswünschen für die Ehe.
  • Lesen Sie die Rede nicht Wort für Wort ab, sondern reden Sie möglichst frei. Keiner erwartet Perfektion, sondern eine Rede, in der man Sie wiedererkennt. Schreiben Sie zunächst alles auf, was Sie sagen möchten und feilen Sie an der Rede, bis Sie damit zufrieden sind. Dann suchen Sie sich aber nur die wichtigsten Stichworte heraus, an denen Sie sich entlanghangeln können und notieren sie. Mit diesem Notizzettel üben Sie dann die Rede. Und wichtig: Sprechen Sie sie dabei laut vor sich her und falls möglich, suchen Sie sich eine vertraute Person als Testobjekt.
  • Besonderes Gewicht hat natürlich die Rede von Brautvaters oder Brautmutter, die der Tradition nach die erste Tischrede ist. Ebenso heiß erwartet wird die Hochzeitsrede des Bräutigams.

Eine Vorlage für eine gemeinsame Rede der Eltern von Braut und Bräutigam haben wir hier für Sie veröffentlicht. Und die oben bereits erwähnte Vorlage für eine kurze Hochzeitsrede des Brautvaters finden Sie hier. 



Möchten Sie eine ganz individuelle Rede halten, trauen sich das Vorbereiten und Texten aber nicht selbst und suchen Sie jemandem, der Ihnen das Texten der Hochzeitsrede abnimmt, dann finden Sie hier Hilfe.